Kind sein in Paris

Ein ganz normaler Samstagnachmittag in Paris. Die engen Gassen von St-Germain, des bekannten und einstmals bei Intellektuellen und Philosophen sehr beliebten Viertels südlich der Seine, sind angenehm belebt. Heutzutage ist es ziemlich touristisch, gepflastert mit edlen Geschäften, schicken Cafés und teuren Restaurants. Mehrmals schnappe ich englische Wortfetzen auf. Gut möglich, dass die Amerikaner das Viertel aus Filmen… Weiterlesen Kind sein in Paris

Frankreichs berühmtester Konsumpalast

‚Les its de la saison‘. Schlussverkauf in den Galeries Lafayette. Einfach so, mitten in der Saison, bis zu 50% auf die ‚plus grandes marques‘, die ganz großen Marken. Dieses Angebot wollen sich scheinbar viele Leute nicht entgehen lassen. Bei der Taschenkontrolle sind zwei Leute vor mir, ein Mini-Stau, so etwas gibt es in Geschäften selten.… Weiterlesen Frankreichs berühmtester Konsumpalast

Handtaschentagträumerei die Zweite

Neue Modelle für das Verstauen und Herumtragen von privaten Krankenakten gesichtet. Ein älterer Herr macht es ganz geschickt: er kommt mit seiner Frau. In ihrer großen Einkaufstasche mit aufgesticktem Hundemuster ist noch genug Platz für seine Unterlagen. So hat er die Hände frei und trotzdem alles dabei. Sehr männlich. Wobei heute früh in der Metro drei Männer fast… Weiterlesen Handtaschentagträumerei die Zweite

Handtaschentagträumerei

Die Ärztin hat eine besonders schicke. Schwarzes Leder, silberner Reißverschluss. Klassisch. Die Marke kenne ich nicht, aber das will nichts heißen; Mode gehört nicht zu meinen Kernkompetenzen. Teuer sieht sie auf jeden Fall aus. Der Patient hat keine. Seinen blauen Hefter mit Arztbriefen, Rezepten und Röntgenbildern hat er in einer Plastiktüte dabei. Das sehe ich nicht zum… Weiterlesen Handtaschentagträumerei