Minis…

Draußen strahlt die Herbstsonne in ihrer schönsten Pracht. Bunt ist das Blätterwerk, das zum Teil schon am Boden liegt. In vollen Zügen genossen habe ich die Radfahrt ins Krankenhaus heute früh, Bewegung an frischer Luft, das macht wach. Frisch und energiegeladen fühlte ich mich eben in der Übergabe und habe eifrig Notizen gemacht. Schließlich habe… Weiterlesen Minis…

Notfälle in der Notaufnahme

Ich betrete das Untersuchungszimmer und nehme mir unmittelbar vor, so unvoreingenommen wie möglich zu sein; mich weder von den angeklebten Wimpern, noch den hochgeschnürten Brüsten oder den langen künstlichen Fingernägeln dieser Mutter irritieren zu lassen. Immerhin ist das ja alles eine Frage des Stils und des Geschmacks, jedem das Seine. Trotzdem – einfach, weil es… Weiterlesen Notfälle in der Notaufnahme

Die Zeit ist um und ich bin da!

Papa wird vorgewarnt. Selbstverständlich könne er dabei bleiben, wenn der Beatmungsschlauch gezogen werde. Aber vielleicht gehe er auch doch lieber nach draußen oder hole sich zumindest einen Stuhl ran. Denn erfahrungsgemäß könne es doch auch etwas spannend werden, bzw. für Laien brenzlig aussehen, auch wenn das in der Regel nicht der Fall ist. Wenn der… Weiterlesen Die Zeit ist um und ich bin da!

Menschen sehen

Unsere Wahrnehmung wird geprägt von unserem Umfeld. Irgendwie ist es wichtig, mich zwischendurch daran zu erinnern, dass all die Menschen, die ich im Krankenhaus sehe und erlebe, nicht repräsentativ sind für die Gesellschaft. Denn hier treffe ich auf erkrankte Menschen. Und zum Glück gibt es doch auch noch viele, die gesund herumlaufen ‚da draußen‘. (Obgleich… Weiterlesen Menschen sehen

Merke auf ewig.

Beim Schreiben des Arztbriefes durchdenke ich die Krankengeschichte. Möglichst knapp (kein weiterbehandelnder Arzt hat die Zeit, Romane zu lesen) und trotzdem vollständig soll er sein. Warum ist der Patient erschienen, was wurde diagnostisch unternommen und mit welchem Ziel, welche Diagnosen wurden gestellt und wie wurde der Patient behandelt. Wie hat er auf die Behandlung reagiert,… Weiterlesen Merke auf ewig.

Ein Schritt, ein Atemzug.

Fortsetzung: Wandern auf dem Fischerpfad in Portugal Tag 3 (zweiter Wandertag) Der Himmel ist grau. Es regnet in Strömen. Unsere Wetter-App verspricht aber Besserung am Nachmittag. Wir beschließen, unsere luxuriöse Unterkunft ausgiebig zu nutzen. Machen Yoga, frühstücken unten im gemütlichen kleinen Bistro und spielen eine Runde Backgammon. Die kleine Elektro-Heizung brauchten wir in der Nacht… Weiterlesen Ein Schritt, ein Atemzug.